Pete Philly – One (Review)

Pete Philly – One (Review)

Beitrag vom 11. Jan, 2012 von in Allgemein | International | Non Hip Hop | Reviews | Videos

Pete Philly kannte man bisher nur zusammen mit Produzent Perquisite. Seit 2009 wurde es etwas ruhiger um die Jungs, man fragte sich was los sei und ob da noch was komme. Die Antwort darauf war Pete Phillys Solo-Download-Album „Open Loops“, welches seinem neuen Album „One“ auch als CD beiliegt. Es war nicht schlecht anzuhören, aber noch nicht so rund, wie man es gewohnt war und sich gewünscht hätte.

Doch mit dem am 27.01.2012 in Deutschland erscheinenden Solo „One“ ändert sich das. In den Niederlanden ist die Platte schon im Oktober veröffentlicht worden und sofort in die Top 10 eingestiegen – zurecht! (Somit zählt es bereits zu den besten Alben des letzten Jahres. – Anm. d. Red.)

Es ist erfrischend und ragt aus einer breiigen, grauen Masse an Durchschnittsalben strahlend heraus. „One“ zeigt uns Pete Philly als Ganzes. Das Cover ist schwarz-weiß gestaltet, so wie das Video zum Titeltrack. Hier beginnt Pete mit der Zeile „I give you my heart/so treat it carefully“, die ein warmes Gefühl erzeugt, das sich durch das ganze Album zieht. Seine raue, jazzige Stimme, die auch Beatbox-Elemente und Hintergrundflächen liefert, trägt ihren organischen Teil dazu bei.

Die Bassläufe sind sanft, die Pianoparts lässig, der fließende Übergang von Rap und Gesang darauf ist einzigartig. Pete Phillys Stimme lässt Drake und Kid Cudi alt aussehen. Er hat einen eigenen Stil entwickelt und besitzt das Talent für eine Karriere weit über Mitteleuropa hinaus.

Doch so beeindruckend „One“ auch ist, es kommt nur knapp an die Qualität seine Liveauftritte mit Band heran. Daher sollte sich im März und April, wenn Pete Philly wieder in Deutschland auf Tour ist, jeder selbst ein Bild von der besten Rap-Liveshow seit Jahren machen. Um vorab bereits einen Eindruck von Pete Philly zu bekommen, checkt auch unser Interview mit ihm, wo wir ein paar Ausschnitte von seinem letzten Auftritt in Berlin (Dezember 2011) eingebaut haben. Außerdem kann man dort das Album gewinnen.

Erhältlich ist das Album auf CD & Vinyl, zB bei HHV.


3 Kommentare zu “Pete Philly – One (Review)”

  1. Superb, what a website it is! This web site gives valuable data to us, keep
    it up.

  2. Great post. I was checking continuously this blog and I’m impressed!
    Extremely useful info particularly the last section :) I maintain such information a lot.
    I was seeking this particular info for a very lengthy time.

    Thanks and best of luck.

  3. Doing Psychic

    17. Jul, 2017

    Attractive part of content. I just stumbled upon your blog
    and in accession capital to claim that I acquire actually enjoyed
    account your weblog posts. Anyway I will be subscribing on your augment and even I achievement you get entry to persistently rapidly.

Jetzt kommentieren!