Mayer Hawthorne – A Strange Arrangement

Mayer Hawthorne – A Strange Arrangement

Beitrag vom 01. Sep, 2009 von in Allgemein | International | Reviews

Strange, aber tight!

Man stelle sich das so vor: Die Blogs feiern da einen Typen aus dem Stones Throw-Dunstkreis, dessen Name schon mal viel Raum für Spekulationen bietet. Mayer Hawthorne, eigenartig. Dann die ersten Bilder: Seitenscheitel, Nerd-Brille, Krawatte und eine Gesichtsmischung aus Furby und Toby Maguire. Merkwürdig. Und zuletzt kam das wichtigste, die Stimme. Boom.

Ich bin mir nicht sicher, wann ich das letzte Mal so überrascht, geflasht und unerwartet beeindruckt vom Klang und der Variabilität einer Stimme war. Mayer Hawthorne switcht auf hohe Kopfstimme, geht daraufhin in den Folgesongs wieder mit breitem Volumen an die Sache und bleibt dabei jederzeit 100 Prozent natürlich, real und ästhetisch. Fantastisch.

Resümee: „A Strange Arrangement“ ist eine erstklassiges, poppiges Soulalbum, gesungen von der dunkelsten Stimme eines Kaukasiers seit Joss Stone. Absoluter Geheimtipp!

Mayer Hawthorne – Just ain’t gonna work out


Tags:
,

Ein Kommentar zu “Mayer Hawthorne – A Strange Arrangement”

  1. Flo

    14. Jan, 2010

    Meine persönliche Lieblingsreview von dir, Georg! Wie alle anderen eigentlich auch!

    ;)

Jetzt kommentieren!