Amewu – Fenster zur Sprache EP (Interview)

Amewu – Fenster zur Sprache EP (Interview)

Beitrag vom 27. Dez, 2011 von in Allgemein | Downloads | Interviews

Weiter gehts mit unserer Auswertung der “Weihnachts-Deutschrap-Releases”. Diesmal ist Amewu dran, ein Meister der Zeremonie aus Berlin, der mit Erscheinen seines Albums “Entwicklungshilfe” 2009 für Aufsehen sorgte und nebenbei so ziemlich alle Freestylebühnen zerlegt. Er ist beim Berliner Label Edit, zusammen mit Chefket, Team Avantgarde, Gris und anderen “Untergrundgrößen”, die 2012 ordentlich auf den Putz hauen werden. Wir trafen uns mit ihm um über seine EP Fenster zur Sprache zu sprechen,  die ja ein “Lyrischer Remix” der Fenster zur Strasse EP von Marcello & Absztrakkt ist. Alle Beats von Marcello, alle Texte von Amewu (Plus Feature mit Phase von Team Avantgarde). Ganz klare Download- und Kaufempfehlung!

 GR: Alles fit bei Edit?
Ja! Wir haben gerade die Räumlichkeiten gewechselt und arbeiten 500% mehr.

GR: Wie verbringst du Weihnachten bzw wie hast du Weihnachten verbracht?
Gekocht, Karten gespielt mit der Famile und mich geärgert, dass mein Bruder die ganze Zeit gewinnt.

GR: Warum Sachen an Weihnachten releasen?
Das hat bei mir keinen besonderen Grund. Ich bin einfach fertig geworden und wollte es so schnell wie möglich rausbringen. War das jetzt promotechnisch schlecht? Oh mein Gott! Wen muss ich jetzt feuern? Wer ist Schuld daran?

GR: Hast du nicht Angst, dass es untergeht, weil ja JEDER zu Weihnachten was rausbringt?
Wer ist dieser JEDER? Noch nie gehört.

GR: Vorsätze für 2012, privat & musikalisch?
Ach komm. Die Frage hast du jetzt nicht gestellt oder?

GR: Okay, hast recht ;) Aber was steht im Jahr 2012 bei Edit so an?
Es regnet Alben. Unter anderem meins.

GR: Amewu, Absztrakkt und Cr7z (Siehe unser IV mit Absztrakkt) – in welchem Rahmen wird der  Song veröffentlicht? Wie kam es zur Zusammenarbeit?
Ich wollte eigentlich schon länger etwas mit Absztrakkt für mein Album machen. Da wusste er nur nix von. Dann hab ich ein paar Tracks von Cr7z gehört und bemerkt, dass er seine Musik anscheinend auch gerne hört. Später war er dann sogar auf dem gleichen Label. Da mir beide sehr gut gefallen, was im deutschsprachigen Rap ne echte Seltenheit bei mir ist, dachte ich mir ich versuch es einfach mal und hab beide angeschrieben. Das Ganze war in meinem Kopf schon sehr lange geplant und ich bin froh, dass es geklappt hat. Man weiß ja nie wie Leute auf Featureanfragen reagieren. Mit Cr7z hatte ich vorher schon Kontakt und es war klar, dass wir was machen wollen, aber bei Absztrakkt war es sozusagen der erste Kontakt. Obwohl ich denke, dass wir uns in der textlichen Sphäre wahrscheinlich schon das eine oder andere Mal über den Weg gelaufen sind.

GR: Fenster zur Sprache. Kannst du was zum Titel der Ep sagen?
Naja…der ist ja offensichtlich ans Original angelehnt. Mehr gibt’s dazu nicht zu sagen.

GR: Du hast Eins zu Eins die Beats von der “Fenster zur Strasse” übernommen. Wie du sagst, ist es also eine “lyrische Remix version” – wie kamst du auf die Idee?
Ich hab von der EP im Netz gelesen und mir nach nem halben Track die Beats angehört, weil die mich auf Anhieb geflasht haben. Der erste war “schmerverzerrte Visagen“. Da hab ich dann nen halben Tag drauf gefreestyled, geschrieben und war dann plötzlich fertig. Beim Schlafengehen hab ich mir den Beat von Augenlieder angehört und dann irgendwie den zweiten Track noch schnell im Bett geschrieben. So gings dann weiter.

GR: Hast du dich an den Originaltiteln inhaltlich orientiert oder kam es dir nur auf die beats an?
Ich hab die Tracks mit Absicht nicht gehört bevor ich geschrieben hab.  Hahaha…Phase weiß jetzt auch warum. Inhaltlich hab ich mich an dem orientiert was ich immer mache. Einfach Dinge von der Seele schreiben und Poesie in Rap umsetzen.

GR: Wie kommt es, dass Phase von TA mit im Boot ist, und hat es dich nicht gereizt, die gesamte EP mit ihm zu machen?
Eigentlich wollte ich alles allein machen. Phase meinte er is gerade heiß auf Schreiben. Da sag ich doch nicht nein. Chefket wäre auch beinahe dabei gewesen. Im Nachhinein finde ich es schade, dass er es nicht ist. Aber gegen Ende war es etwas stressig und ich hab ihm voll spät  Bescheid gesagt. Naja…muss ich wohl was Neues mit ihm machen hahaha.

GR: Was hälst du von Projekten wie Elzhis Elmatic, der ja quasi Musik und Texte übernimmt und nicht sooo viel ändert – wenn man aber mal zur Klassik rüberschaut ist das ja durchaus üblich – da wird nicht mehr der Komponist (der ja meist viele Jahre schon tot ist), sondern der Dirigent bzw das Orchester gefeiert. Kannst du dir vorstellen, dass sowas im HipHop vielleicht öfter gemacht wird, ohne dass es mit “biten” gelabelt wird?
Erstmal finde ich es eigentlich schade, dass das in der Klassik so gemacht wird. Ich bin nicht jemand der sehr viel Ahnung auf dem Gebiet der Klassik hat und vielleicht kommt das jetzt wie wenn jemand, der keine Ahnung von Rap hat über Rap redet, aber ich hab das Gefühl, dass neue Komponisten es echt schwer haben müssen, weil eher immer wieder alte Werke in den Vordergrund gerückt werden. Ich würde nicht sagen, dass Elzhi Nas gebitet hat. Es ist ja eher so etwas wie Wertschätzung. Und live war das Ganze extrem überzeugend. Der hat es glaube ich nicht nötig Nas zu biten.

GR: Wie sehen deine Pläne 2012 aus? Das Album wird sehnlichst erwartet (Wort auf der Straße :D ). 
Ich erwarte dieses Album auch und arbeite bereits daran.

GR: Vielen Dank für das Interview & guten Rutsch!


Tags:
, , , , , , , , , ,

Ein Kommentar zu “Amewu – Fenster zur Sprache EP (Interview)”

  1. [...] Art lyrische Remixversion der “Ein Fenster zur Strasse” EP von Marcello und Absztrakkt. Im Interview mit GermanRhymes ist zu lesen, dass er die Beats so gefeiert hat, dass er viel darauf gefreestyled hat und sich [...]

Jetzt kommentieren!